Blog

Rückblick Fußball WM – Mentalcoaching mit der Kutschera-Resonanz Methode

on Jul 15 in Blog posted , , , , by

Tim Reckmann  / pixelio.de

Tim Reckmann / pixelio.de

Beim Halbfinalspiel zwischen Deutschland und Brasilien und beim Spiel um den dritten Platz war es traurig zu sehen, wie die brasilianischen Kicker, die allesamt exzellente Fußballer sind, nicht mehr zu ihrer inneren Stärke und ihrem Selbstbewusstsein gefunden haben.

Fehlentscheidungen und schwierige äußere Bedingungen sind eine Sache. Wie damit umgegangen und diese während eines Spieles bewertet werden eine andere. Die Aufgabe von Mentalcoaching im Fußball ist es, unabhängig von frühen Gegentoren, Fehlentscheidungen der Schiedsrichter und gravierenden Fehlern wieder ins Spiel zurück zu finden.

Was ein guter Mentalcoach tun kann

Ein guter Mentalcoach begleitet den Sportler und das Team, sodass alle jederzeit in ihren besten inneren Zustand (= Flow) kommen können. Nur dann ist es möglich die persönliche Bestleistung zu bringen und vielleicht sogar über diese hinaus zu wachsen. D.h. dass Spieler mit den gegebenen Bedingungen, auch wenn sie noch so schlecht sind, stets zu ihrer Top-Form (zurück-)finden und Erfolge ermöglichen.

Es war traurig zu sehen, wie diese jungen, perfekten Athleten keinen Zugriff mehr auf ihre Form hatten und ihre Talente und Fähigkeiten wie mit einem Schalter ausgeschaltet waren und offensichtlich keine Hilfe für sie da war.

Klares Ziel und Fokus

Eine weitere, wesentliche Aufgabe von Mentalcoaching ist es, dass alle Teammitglieder ein klares Ziel haben und fokussiert auf dieses zugehen. Fokus, Konzentration und „Teamflow“, sodass alles, was rund um ein Spiel oder einen Wettkampf passiert und Aufmerksamkeit kostet, die Sportler nicht weiter berührt.

In einem Teamsport wie im Fußball braucht diese Fähigkeit oft längere Übung und Schulung, da Spiele lange dauern und vieles am Spielfeld im Auge behaltet werden muss: Die anderen Spieler, deren Strategien, die Fans, die Trainer….

Dies klingt schwer, aber Spitzensportler haben oft genau daran Freude und Begeisterung: Unabhängig von äußeren Bedingungen ganz bei sich zu bleiben und das zu tun, was einen selbst mit größter Begeisterung erfüllt.

Mentaltraining ist wie Muskeltraining

Allerdings braucht es dazu ein Training wie das Training für Muskelkraft. Es ist anfänglich für Sportler manchmal ungewohnt mental Fähigkeiten explizit zu trainieren. Unsere Erfahrung ist jedoch, dass Spitzensportler sich sehr schnell an diese neuen Methoden gewöhnen und sie diese jederzeit abrufen können. Diese Fähigkeiten sind so wie Muskeln und Beweglichkeit ein Teil der eigenen Persönlichkeit und erleichtern gesteckte Ziele zu erreichen und persönlich zu wachsen. Dies gilt übrigens für den Sport wie für Arbeit und Privates.

Unser Verständnis von Mentalcoaching (i.e. mit der Kutschera-Resonanz Methode) ist sehr powervoll und hilft nicht nur Sportlern zu ihrer persönlichen Bestleistung zu finden, sondern ist für jedermann möglich.

So nutzen manche Mentalcoaching um ihr Leben zu verbessern und um Ziele zu erreichen und manche, um ganz persönliche und verborgene Fähigkeiten und Talente zu entdecken und bewusst und lebendig zu machen.

Ihre

Gundl Kutschera und
Team Institut Kutschera


1 Kommentar Leave a comment

  1. Danke Gundl für den guten Beitrag.
    Bin derzeit im Spital und werde gleich wieder mental trainieren
    hoffe wir sehen uns bald bei einem Seminar

    herzliche Grüsse

    Karl Richard hAckl

    Kommentar by Hackl Karl Richard — 16. Juli 2014 @ 15:34

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar